Biokinematik Therapie als Hilfe bei chronischen Schmerzen

Gewinnen Sie Ihre körperliche Fitness und Beweglichkeit zurück

Hier er­fahren Sie in we­nigen Mi­nuten die Gründe, warum die heu­tigen The­ra­pie­ver­fahren der “konventionellen” Neu­ro­logie & Or­tho­pä­die bei vielen chronifizierten Schmer­zer­kran­kun­gen oft kaum oder nicht dau­er­haft wirksam sind (Beweis/Statistik). Wenn 20 Millionen Deutsche jährlich von Rückenschmerzen geplagt sind, dann scheint die Medizin deren Ursache bislang weitgehend zu übersehen. 

Mit einer neuen Sicht­weise kann dies ge­än­dert werden – der Schlüssel zur Schmerz­frei­heit lieg­t ­vielfach in der therapeutischen Wie­der­her­stel­lung der mus­ku­lären Be­weg­lich­keit des Pa­ti­enten. Diese ist mit zu­neh­men­den Al­ter meist er­heb­lich ein­ge­schränkt – ins­be­son­de­re auch bei Leis­tungs­sport­lern.
Die üblichen Stret­ching- oder Deh­nungs­tech­niken der Krankengymnastik oder der Fitnessstudios lösen dieses Problem erfahrungsgemäß leider nicht, da bei Dehnübungen die Muskulatur NICHT im Sinne einer BEWEGLICHKEITSVERBESSERUNG trainiert wird.

Es gibt nur einen Menschen, der den Körper beweglicher umtrainieren kann – das sind SIE selbst.

Mehr Elastizität und Beweglichkeit bedeutet in der Regel SCHMERZFREIHEIT.

Das seit 25 Jahren bewährte Therapiekonzept der Biokinematik hilft Ihnen beim Umbau in Richtung einer funktionsfähigen und beweglichen Muskulatur.

Selbsttest zur Einschätzung der Beweglichkeit –> Klicken Sie hier

Details

Informieren Sie sich ausführlich über das ganzheitliche Therapiekonzept der Biokinematik:

Buch: ´Schmerzfrei durch Biokinematik´: Befreien Sie sich selbst von chronischen Schmerzen und Gelenkbeschwerden. Vorstellung der Therapiemethode mit ausgewählten Beschwerdebildern (Rückenschmerz, Knieschmerz und das Schleudertrauma) in der praxisnahen Behandlung. Wie kommt es zu einer Arthrose und wie kann sie zielgerichtet therapiert bzw. auch vermieden werden...
Details

Die Biokinematik Therapie wird insbesondere bei folgenden Schmerz Er­kran­kungen / Diagnosen erfolgreich angewendet:

Wir­bel­säu­le­ner­kran­kungen (Hals-/Brust-/Len­denwirbel)

  • Band­schei­ben­schmerz
  • Band­schei­ben­vor­fälle
  • Ner­ven­wur­zel­schmerz
  • Wir­bel­ge­lenks­ar­throse
  • Über­las­tungs­schmerz der Bänder
  • Interkostalneuralgie
  • Fehlhaltungen
Neu­ro­pa­thi­sche Schmerzen

 

  • Neur­al­gien (Tri­ge­minus)
  • Deaf­fe­ren­zie­rungs­schmerz nach Ner­ven­ver­let­zung
  • Phan­tom­schmerz
  • Po­ly­n­eu­ro­pa­thie
  • Nervenschmerz
Ge­lenk­schmerzen

 

  • Schul­ter­schmerz durch Ver­schleiß oder Trauma
  • Ge­lenk­schmerz bei rheu­ma­ti­schen Er­kran­kungen
  • Po­ly­ar­throse (Finger- Ze­hen­ge­lenke usw.)
  • Hüftarthrose / Knie­ge­lenks­ar­throse
  • Knieschmerz / Hüft­schmerz
Mus­kel­schmerzen, Weich­teil­schmerzen, Kopf­schmerzen
  • Ver­span­nungen
  • Trig­ger­punkte
  • Ten­di­nosen / Seh­nen­pro­bleme
  • Span­nungs­kopf­schmerz
  • Fi­bro­my­algie
  • Mi­gräne
  • Seh­nen­ent­zün­dung
  • Bänderschmerz
  • Läuferprobleme

Die Biokinematik teilt Schmerzarten nicht standardisiert nach anatomischen Strukturen – Nerven, Knochen, Gelenke, Knorpel, Muskeln, Faszien … ein, sondern der Schmerz wird in erster Linie als ein logischer und grundsätzlich gesunder Bewusstseinsprozess betrachtet. Denn prinzipiell ist Schmerz “Ein Gedanke” – eine biologische Funktion des Bewusstseins mit einer Projektion des Schmerzes auf einen logisch sinnvollen Körperbereich. Dieser weist im Regelfall auf eine bestehende körperliche Fehlfunktion hin und es sind meistens Funktionsstörungen der Muskulatur, die sich durch Schmerz bemerkbar machen wollen. Um chronische Schmerzen wirklich ursächlich zu behandeln, muss man die dahinter stehende Logik des Schmerzes verstanden haben. Dies mündet in einen ganzheitlichen Therapieansatz im Sinne von “aktiver Hilfe zur Selbsthilfe”. Der Therapeut hilft dem Patienten die wahre Ursache und die Bedeutung hinter dem Schmerzphänomen zu finden.

Therapieresistente chronische  Schmerzen ohne äussere Ursache (Bruch, Wunde, Einstich, Verletzung etc.) deuten – trotz gegenteiliger Behauptungen – nur selten auf einen wirklichen körperlichen Schaden hin, sondern treten meist bereits vor einem Schaden auf und sollten daher vor allem im Sinne einer grundsätzlich sinnvollen “Körpersprache” interpretiert werden.

Im Falle von tatsächlichen muskulären Fehlfunktionen lassen sich diese mit der Biokinematik und dem Übungsfleiss des Patienten meist leicht korrigieren. Beachtenswert für die Therapie ist, dass der vom Patienten angegebene Wahrnehmungsort des Schmerzes im Regelfall in der Region der intakten, nicht funktionsgestörten Körperstruktur liegt – beispielsweise der Hexenschuss –> Ursache: verspannte und verkürzte Muskeln der vorderen Beckenregion. Daher erfolgt die orthopädische Standardtherapie aus unserer Sicht meist am vollkommen falschen Ort (z.B. Rücken statt vorderes Becken).

Wir therapieren vor allen Dingen Beweglichkeit, Elastizität und Muskelfunktion – mit Dehnungen von Muskeln oder mit den bekannten Rückenfitness / Rückenkräftigung / Rückenschulen Konzepten wird nicht gearbeitet, da sie die Funktionsfähigkeit der Muskulatur nachweislich meist noch mehr reduzieren. Warum leiden viele sehr bekannte Leistungssportler schon in jungen Jahren an erheblichen Gesundheitsproblemen und erhalten beispielsweise künstliche Gelenke – könnte die Ursache in der derzeit angewandten Sport-Trainingswissenschaft liegen? Wir meinen “Ja” und können mit der Biokinematik zahlreiche Ursachen primär muskulärer Gesundheitsprobleme deuten, erklären und therapieren.

Um die von einem Schulmediziner vor rund 25 Jahren begründete Biokinematik Therapie zu verstehen und als Patient neue Behandlungswege zu entdecken ist das Studium eines der Bücher zum Thema ein sehr empfohlener Weg zu mehr Wissen.

Die derzeitigen Behandlungsansätze (vor allem der konventionellen Orthopädie) sind nachweislich oft wenig zielführend, unter anderem weil sie im Regelfall an der falschen Körperstelle ansetzen und auf einem falschen Schmerzentstehungsmodell aufbauen. Die Biokinematik basiert beispielsweise auf dem sich bewegenden, dynamischen Körper, während die Orthopädie mit Bildern aus der Radiologie vor allem den unbewegten, statischen Körper im Hauptblickfeld hat. Zudem scheint die Berührung (Tasten / Palpieren zur Befundung) des Patienten  in der Arztpraxis selten geworden zu sein. Muskelstrukturen lassen sich aber nur auf diese Weise wirklich analysieren. Zudem ist einer der Haupttests bei der orthopädischen Untersuchung, der sogenannte Finger-Boden-Abstand und Sakro-Iliakal Gelenk Test (ISG), bei Rückenschmerzen kaum zielführend und weitgehend irrelevant, da er die falsche Körperseite testet. Neurologische Tests wie die Nervenleitgeschwindigkeit sind ebenfalls oft wenig aussagekräftig, aufgrund der Komplexität der Materie erklären wir das gerne in persönlichen Gesprächen.

Ein Blick in die Medizinstatistik bestätigt diese kritische Sichtweise eindrucksvoll: Schmerzerkrankungen nehmen pro Jahr um 3 – 5% zu, was auch durch Alterszuwachs nicht zu erklären ist – sondern offensichtlich mit der mangelnden Qualität der konventionellen Therapie (Grafik). Der Trend zu immer mehr Medikamenten und Gelenkersatz- / Wirbelsäulen Operationen (Zuwachs von 2006 bis 2011 mehr als 100% !!!) macht die Therapie aufgrund einer falsch verstandenen Schmerzursache keinesfalls besser, was die statistischen Zahlen und wissenschaftliche Medizinstudien eindeutig belegen – von den Kosten dieser Gesundheitsindustrie ganz zu schweigen.

Daher ist es an der Zeit in der Schmerztherapie umzudenken!

Neben der Muskulatur berücksichtigen wir im Sinne eines ganzheitlichen Behandlungskonzeptes
auch emotionale Ursachen und Ängste, die zu einer zu hohen Körperspannung beitragen können.
Dies gilt insbesondere für ein Schocktrauma nach einem Unfall.

Die Biokinematik Therapie arbeitet im Wesentlichen mit der Kombination von drei medizinischen Verfahren:

  1. Identifizierung der entsprechenden Muskelstrukturen und anschließende Lockerung über spezielle Druckpunkte an Mechanorezeptoren des Körpers (u.a. Golgi-Sehnenapparat-Rezeptoren). Dies dient primär der Schmerzreduzierung und Herstellung der Übungsfähigkeit des Patienten. Manchmal ergibt sich sogar bereits in der ersten Behandlung vollkommene Schmerzfreiheit trotz langjähriger Chronifizierung. Dies widerlegt beispielsweise auch Thesen zur Existenz eines Schmerzgedächtnisses.

  2. Ganzheitliches Übungskonzept eines individuell zugeschnittenen biokinematischen Muskeltrainings zur Wiederherstellung der Funktion und Beweglichkeit (Im Regelfall ca. 5-10 Körperübungen zur Beseitigung muskulärer Defizite, die anfangs täglich mehrfach ausgeübt werden sollten). Der Erfolg zeigt sich meist nach kurzer Zeit über Schmerzfreiheit und Beweglichkeitszuwachs. Individuell ist die Zeitdauer nur nach körperlicher Untersuchung / Anamnese abschätzbar.

  3. Psychologische Führung und Betreuung bei der Lösung emotionaler Konfliktsituationen – Aufbau von Selbstvertrauen und Bewusstheit in den eigenen Körper. Coaching in Bezug auf sinnvolle, energieeffiziente Bewegungsmuster und Aktivierung der Selbstheilungskräfte.

    Die Erfahrung hat gezeigt, dass selbst radiologisch nachgewiesene krankhafte Veränderungen des Körpers sich auch wieder zurückbilden können, wenn die Muskulatur und damit die wirkenden Kräfte im Körper wieder in Funktion gebracht werden. Dies gilt insbesondere für den Bereich Orthopädie. Für spezielle Krankheitsbilder kontaktieren Sie uns bitte persönlich.


Aktuelle Presseveröffentlichungen zum Thema Biokinematik:

 

Wie wirkt die Biokinematik in der Praxis:
Die österreichische Zeitschrift Pulsar befragte rückblickend Patienten und Seminarteilnehmer über Ihre Erfahrungen und den Nutzen dieser Therapiemethode
Publikation lesen (öffnet neues Fenster)
Alternative für chronische Schmerzpatienten:
Die österreichische Zeitschrift Pulsar widmet sich in dem Artikel der Serie von Ilona Kunzelmann (Ärztin) und Dirk Ohlsen (Heilpraktiker) der Behandlung von Knieproblemen – Meniskusschmerz und Patella-Spitzen Syndrom (Teil IV – Mai 2015).
Publikation lesen (öffnet neues Fenster)
Alternative für chronische Schmerzpatienten: Die österreichische Zeitschrift Pulsar widmet sich in dem Artikel der Serie von Ilona Kunzelmann (Ärztin) und Dirk Ohlsen (Heilpraktiker) der Behandlung von Fußproblemen und Hinweisen zum natürlichen Gangbild (Teil III – Nov. 2014). Publikation lesen (öffnet neues Fenster)
Alternative für chronische Schmerzpatienten: Die österreichische Zeitschrift Pulsar widmet sich in einem Artikel von Ilona Kunzelmann (Ärztin) und Dirk Ohlsen (Heilpraktiker) der Behandlung von Hexenschuss, Rückenschmerz und Bandscheibenvorfall mit dem Therapiekonzept der Biokinematik (Teil II – Okt. 2014). Publikation lesen (öffnet neues Fenster)
Alternative für chronische Schmerzpatienten: Die österreichische Zeitschrift Pulsar widmet sich in einem Artikel von Ilona Kunzelmann (Ärztin) und Dirk Ohlsen (Heilpraktiker) allgemein der Therapie der Biokinematik zur Behandlung von chronischen Schmerzen (Teil I – Juli 2014). Publikation lesen (öffnet neues Fenster)